TEST: Polar M400 GPS-Laufuhr

07.06.2016 | Von Matthias
TEST: Polar M400 GPS-Laufuhr
Produkttests
2

Hersteller: Polar Electro Oy/Finnland

Geeignet für: Sportler, die ein optimales Trainingsprogramm planen und ihre eignen Bestzeiten übertreffen wollen.

Lieferumfang: GPS-Uhr, Herzfrequenz-Gurt, USB-Verbindungskabel, Schnellstartanleitung.

Beschreibung:
Der M400 ist ein leistungsstarker Laufbegleiter und täglicher Motivator. Das 24/7-Aktivitätstracking zeichnet alle  Aktivitäten auf. Das integrierte GPS erfasst Tempo, Distanz und Höhe und mit der Funktion „Zurück zum Start“ kann man unbesorgt neue Strecken entdecken. Der M400 ist individuell anpassbar, um sich auf das zu konzentrieren, was einem selbst wichtig ist.
Der Erholungsstatus weist die Erholungszeit vor der nächsten Trainingseinheit aus. Ein fünfminütiger Fitnesstest misst anhand Ruheherzfrequenz, Herzfrequenz-Variabilität und persönlicher Daten die aerobe Fitness.
Die Uhr gibt sofort nach dem Training motivierendes Feedback und beschreibt die Wirkung der Trainingseinheit.
Ein persönlicher und adaptiver Polar Flow-Trainingsplan bietet vier Ziele an: 5 km, 10 km, Halbmarathon oder Marathon..
Herzfrequenz gesteuertes Training gehören zu den effektivsten Trainingsmethoden, die mit dem Polar H7 Herzfrequenz-Sensor möglich ist.
Smart Notifications zeigen Benachrichtigungen aus einem Telefon direkt auf dem M400-Display an.

Mit dem exklusiven Webservice und der exklusiven Smartphone-App von Polar Flow kann das Training geplant, synchronisiert und geteilt werden – das hilft, systematisch zu trainieren und motiviert zu bleiben. Der Polar Flow-Webservice ist den gängigen Betriebssystemen kompatibel.

Display-Sprachen: Neben Deutsch und Englisch 13 weitere.

Bewertung verbal:
Die Polar M400 liegt gut am Arm und hat eine angenehme Größe. Das Display ist hervorragend abzulesen. Die Bedienung ist einfach und fast intuitiv über die fünf Tasten am Gehäuserand möglich.
Das GPS-Signal wird sehr schnell gefunden und liegt stabil an.
Die HF-Messung mit dem beiliegenden Gurt ist sehr genau. Die Bedienung im Training ist einfach. Die Trainingsmodi sind einfach zu programmieren und funktionieren tadellos.
Von Zeit zu Zeit sollte die Uhr an den PC/Mac, um die interne Software ggf. zu updaten. Witziges Detail: Die Uhrzeitanzeige lässt sich als Aussehen einer Analoguhr einstellen.

Größtes Plus: Die intuitive Bedienbarkeit.

Größtes Minus: HF-Gurt nötig.

Unverbindliche Preisempfehlung inkl. HF-Sensor: 199 EUR

Link zum Hersteller: www.polar.com/de/


Fotos:


Test/Text: M. Thiel. Fotos: Polar/M. Thiel. Test-Zeitraum: April/Mai 2016

2 Comments

  1. Wolfgang Z. says:

    zu schwacher Akku: Nach etwa 6 Stunden heißt es „Akku schwach“
    Nach kurzer Zeit danach: „Akku laden“.
    Das reicht nicht einmal für einen 6- oder 12-Stundenlauf oder gar für einen 100er oder 24-Std.-Lauf.

  2. Daumen hoch für diesen Beitrag! Klasse Content, ich hoffe hier kommen in Zukunft noch viele weitere Beiträge! :)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *