Frauenüberschuss beim Halloween-Run in Duisburg

05.11.2017 | Von val
Frauenüberschuss beim Halloween-Run in Duisburg
5 km / 10 km
0

 

Mit knapp 2.500 Finishern ist der Imperial-Halloween-Run von Duisburg der größte seiner Art in Deutschland, und mit deutlichem Frauenüberschuss bei den Teilnehmern vielleicht bundesweit der einzige, möglicherweise sogar erstmalig hierzulande ein Rennen. bei dem das stärkere Geschlecht in der Unterzahl ist. Besonders trat dies beim eigentlichen Spaßlauf über fünf Kilometer zutage, bei dem viel mehr Läufer und Läuferinnen verkleidet waren als beim leistungsorientierten Hauptlauf über 10 km. 840 Frauen standen beim Jedermannslauf „nur“ 662 Männern gegenüber. Beim Jugendlauf und beim 10er waren zwar mehr Männer unterwegs, was aber das Gesamtergebnis einer weiblichen Dominanz nicht mehr ausgleichen konnte. Daraus lässt sich der vorsichtige Schluss ziehen, dass Frauen dann in großer Zahl teilnehmen, wenn zusätzlich zum Laufen ein besonderer Spaßfaktor gegeben ist. Ähnliches zeigte sich in der Vergangenheit auch beim Marathon. Der Frauenanteil war immer dort verhältnismäßig hoch, wo die Laufstrecke einer Zuschauer- und Partymeile glich, in Köln etwa, Berlin oder Hamburg.

Insgesamt vier Rennen gab es bei der nunmehr siebten Auflage des Grusellaufes im Landschaftspark Duisburg-Nord. Nach den Bambini um 17:30 Uhr gingen die bis zu 16 Jahren alten Jugendlichen unter dem Beifall vieler Zuschauer auf eine 1.500 m lange Rundstrecke. Als erste Jungen konnte Moderator Andreas Menz Maurice Kicka (5:17 min), Noah Kreitenhubert (5:37 min) und Luca Ginko (5:43 min) im Ziel begrüßen. Bei den Mädchen lag die aus dem fernen Bielefeld angereiste Ann-Christin Ströning (5:47 min) vorne vor Finja Betke (6:12 min) und Helen Siepmann (6:14 min). Über 200 Schüler waren an den Start gegangen.

Auch wenn der Jedermannslauf über 5 km viel Spaß und Grusel versprach, waren die Leistungen in der Spitze nicht schlechter als bei jedem anderen Straßenlauf auch. Auf der nicht ganz ebenen und etwas eckigen Strecke siegte bei den Frauen die Polin Diana Golek aus Lublin in 18:17 min mit recht deutlichem Vorsprung vor Carina Fierek vom TuS Xanten in 19:36 min und Kristin Kollenberg in 21:35 min. Bei den Männern konnte Timo Schaffeld vom OTV Endurance Team überzeugen. Er siegte nach guten 16:15 min vor dem vereinslosen Winston Knight (16:49 min) und Mindaugas Minevicius vom Bataver Lauftreff Emmerich (17:49 min). Auch am eine Stunde später gestarteten Hauptlauf über 10 km (zwei Runden) nahm der 21-jährige Timo Schaffeld teil, um seinen zweiten Erfolg unter Dach und Fach zu bringen. Er lief nach 33:56 min über die Ziellinie und hatte recht genau eine Minute Vorsprung vor Karsten Kruck vom Laufsportteam Bunert aus Duisburg. Dieser finishte nach 34:55 min. Dritter wurde sein Mannschaftskollege Dennis Breuer in 36:02 min. Bei den Frauen gelang es zwei Läuferinnen, unter vierzig Minuten zu bleiben. Das war die zwanzigjährige Katharina Wehr vom TV Wanheimerort in 38:02 min und Annika Vössing vom LAU Oberhausen in 39:18 min. Bronze ging an Theresa Lippert vom TG Neuss in 42:27 min.

Schülerstart beim Helloween-Run im Landschaftspark in Duisburg-Nord

Schülerstart beim Halloween-Run im Landschaftspark in Duisburg-Nord

Bei knappen 10 ° C und ab und an leichtem Tröpfeln hielt es die meisten Zuschauer und Läufer nicht lange am Ort des Geschehens. Schnell leerte sich das Veranstaltungsareal, das im Sommer ein Open-Air-Kino ist, nach dem letzten Lauf. Auch die Helfer, die an der Strecke als verkleidete Gespenster für Gruseln oder für besondere optische und akustische Effekte gesorgt hatten, verschwanden schnell nach getaner Spukarbeit. Schon kurz nach 21 Uhr war der Duisburger Halloween-Grusel Geschichte. (Michael Schardt)

Fotos: Wolfgang Steeg / www.catfun-foto.de

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *