Gesa Felicitas Krause und Johannes Vetter sind Deutschlands „Leichtathleten des Jahres“ 2017

17.01.2018 | Von val
Gesa Felicitas Krause und Johannes Vetter sind Deutschlands „Leichtathleten des Jahres“ 2017
Allgemein
0

 

Die Leichtathletik-Fans haben entschieden! Deutschlands „Leichtathleten des Jahres“ 2017 heißen Gesa Felicitas Krause und Johannes Vetter. Die Deutsche Hindernis-Rekordlerin und der Speerwurf-Weltmeister setzten sich in der Publikumswahl gegen jeweils neun weitere Nominierte durch.

Jahr um Jahr Weltklasse-Leistungen, darunter 2017 zwei neue deutsche Rekorde. Aber auch der herzzerreißende Moment, in dem für Gesa Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier) nach einem Sturz die Medaillenträume bei der WM in London platzten. Ihrer Beliebtheit tat dieser Sturz keinen Abbruch – im Gegenteil! Die Hindernisläuferin eroberte mit ihrer fairen Haltung viele neue Herzen und wurde zum dritten Mal in Folge zu Deutschlands „Leichtathletin des Jahres“ gewählt. Dieser Hattrick ist seit der Wiedervereinigung nur einer Athletin gelungen: Kugelstoßerin Astrid Kumbernuss (1995 bis 1997).

Gesa Felicitas Krause konnte 19 % der Stimmen auf sich vereinen. Auf den Plätzen zwei und drei der Wahl folgten die Vize-Weltmeisterin im Siebenkampf Carolin Schäfer (LG Eintracht Frankfurt; 15,4 %) und Gina Lückenkemper (bisher LG Olympia Dortmund, jetzt TSV Bayer 04 Leverkusen; 14,6 %), die bei der WM die 100 m in 10,95 sec sprintete.

In der Kategorie „Leichtathlet des Jahres“ setzte sich der klare Favorit durch: Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter heimste in der Abstimmung nach seiner Wahl zu Europas „Leichtathlet des Jahres“ und zum „Champion des Jahres“ der Sporthilfe die nächste Auszeichnung ein. Der Wahl-Offenburger, der 2017 den deutschen Rekord auf 94,44 m schraubte, erhielt 32,5 % aller Stimmen. Er ließ damit unter anderem den Vize-Weltmeister im Zehnkampf Rico Freimuth (SV Halle; 13,2 %) und den WM-Vierten im Speerwurf Thomas Röhler (LC Jena; 9,2 %) hinter sich.

Jugend: Dritter Wahl-Sieg in Folge für Niklas Kaul

Fast so deutlich wie die Entscheidung in der Männer-Kategorie fiel die Wahl in der männlichen Jugend aus. Der U20-Weltrekordler und U20-Europameister im Zehnkampf Niklas Kaul (USC Mainz) verbuchte 26,4 % der Stimmen für sich. Damit darf er sich im dritten Jahr in Folge „Jugend-Leichtathlet des Jahres“ nennen – ein Novum in der Geschichte der Auszeichnung, die zunächst von 1987 bis 2009 als „Tischi Martens-Preis“ vergeben wurde.

„Deutschlands Jugend-Leichtathletin des Jahres“ 2017 heißt Julia Ritter (TV Wattenscheid 01). Schon 2015 war die Kugelstoßerin nominiert worden, damals für Gold bei der U18-WM. Zwei Jahre später ließ sie die Goldmedaille bei den U20-Europameisterschaften in Grosseto (Italien) folgen, mit einem Konter und Bestleistung im sechsten Versuch. 17,8 % der Stimmen bescherten ihr gegen starke Konkurrenz mit weiteren U20-Europameisterinnen und U20-Weltrekordlerinnen den Sieg der Wahl.

Erstmals auch Senioren-Leichtathleten gewählt

Die Wahl wurde auch in diesem Jahr wieder gemeinsam ausgerichtet von leichtathletik.de, der Zeitschrift „Leichtathletik“ und den „Freunden der Leichtathletik“. Insgesamt wurden in vier Kategorien mehr als 40.000 Stimmen abgegeben – und damit so viele wie nie zuvor. Die „Leichtathleten des Jahres“ und die „Jugend-Leichtathleten des Jahres“ 2017 werden im Rahmen der Deutschen Hallenmeisterschaften am 17./18. Februar 2018 in Dortmund geehrt.

In einer weiteren zeitgleichen Abstimmung wählten die Kenner der Szene darüber hinaus die „Senioren-Leichtathleten des Jahres“ 2017. Die Entscheidung fiel auf die fünffache Europameisterin Ulrike Hiltscher (W65) und Herbert E. Müller, der 2017 in der Altersklasse M85 7-EM-Titel holte.

von Silke Bernhart/Eberhard Vollmer/DLV/leichtathletik.de

Foto: Archiv/ Helmut Schaake

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *